Verlobungsringe in Weißgold mit Brilliant in großer Vielfalt – So finden Sie den richtigen

Wer vor hat sich zu verloben, hat die Qual der Wahl: Der Verlobungsring ist das essentielle Symbol des Eheversprechens. Obwohl die traditionelle Verlobung heute in unserem Land gar nicht mehr so geläufig ist wie in früheren Zeiten, als der Akt noch eine starke gesetzliche Bindung hatte, wird der Antrag mit Ring immernoch von vielen Paaren als romantisches Liebesgeständnis gesehen. Der passende Verlobungsring sollte also von Herzen kommen und die Liebe symbolisieren. Dabei ist die Vielfalt groß: Beliebt sind sowohl Erbstücke, antiker Schmuck aber auch neuwertige Varianten mit verschiedenen Haptiken. In den USA sind beispielsweise traditionell Verlobungsringe in Weißgold mit Brilliant üblich.

Erlaubt ist, was gefällt: Material und Stein

Wenn Sie auch ein Fan der edlen Steine sind und Ihre oder Ihren Liebsten damit überraschen wollen, sollten Sie unbedingt auf die Qualität der Steine achten. Diese erkennt sich am besten am Schliff, an der Farbe, der Reinheit und dem Gewicht. Insbesondere der Schliff macht meist den Wert des Diamanten aus und treibt den Preis in die Höhe. Dabei sind auch unterschiedliche Formen möglich, wie Herzen, Tropfen oder auch die klassische Variante.

Bei der Materialauswahl ist erlaubt, was gefällt. Weißgold gibt es in unzähligen Farbvarianten, von silberähnlichen Tönen über beige bis hin zu grau ist fast alles dabei. Sind Sie kein Fan von Weißgold, finden Sie auf dem Markt auch zahlreiche Verlobungsringe aus Silber, Gold und Platin. Auch solche aus Edelstahl, Titan und Palladium werden immer beliebter. Vor allen Dingen sollte die Legierung hautverträglich sein und möglichst kein Nickel enthalten, da eine Allergie gegen diesen Stoff in der Bevölkerung weit verbreitet ist.