Arbeitsschuhe

Finanzierung von Schutzkleidung wie Arbeitsschuhen

Das Tragen von Arbeitsschutzkleidung wird von den jeweiligen Berufsgenossenschaften und vom deutschen Gesetz zum Arbeitsschutz vorgeschrieben. Die Anschaffung ist daher unumgänglich, doch gibt es dafür finanzielle Unterstützung?

Grundsätzlich sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, für die Arbeitsschutzausrüstung Ihres Personals aufzukommen. Die Auswahl geeigneter Modelle ist dabei den Arbeitnehmern überlassen, denn durch den täglichen Gebrauch sollte die Arbeitskleidung, insbesondere die Arbeitsschuhe,

ausreichend bequem sein. Auch auf eine gute Qualität und Verarbeitung ist zu achten, um die Langlebigkeit und Robustheit zu gewährleisten.

Sind Arbeitsschuhe und -kleidung steuerlich absetzbar?

Grundlegend können Sie Arbeitskleidung in Ihrer jährlichen Steuererklärung berücksichtigen. Allerdings müssen dafür verschiedene Voraussetzungen erfüllt werden.

Zunächst muss die Arbeitskleidung Ihrem ausgeübten Beruf entsprechen und darf keine Alltagskleidung darstellen. Dazu können also beispielsweise nur Arbeitsschuhe der jeweiligen festgelegten Sicherheitsklasse Ihrer Berufsgenossenschaft steuerlich geltend gemacht werden. Zudem müssen Sie die Rechnung Ihrer Anschaffung aufbewahren und der Steuererklärung anhängen. Daraus muss hervorgehen, dass die Kleidung als Berufsanschaffung erkennbar ist und dass es sich bei dem beleg um ein Originaldokument handelt. Ausgaben für Arbeitsschutzkleidung zählen zu den Werbungskosten und erhöhen somit Ihren Freibetrag.

Zudem sind auch die Reinigungskosten für Ihre Arbeitsausrüstung steuerlich absetzbar: Dazu zählt beispielsweise Waschmittel, aber auch die Reinigung in einem professionellen Betrieb. Auch hierbei sind wieder die Originalrechnungen zusammen mit Ihrer Steuererklärung einzureichen.

Die Ausgaben sollten sich dabei im Rahmen halten: Auf luxuriöse Markenmodelle ist also hierbei zu verzichten, insofern Sie diese steuerlich absetzen möchten. Alternativ müssen Sie für diese Kosten selbst aufkommen, da die Ausgabe verhältnismäßig sein muss.

Außerdem darf der Einsatz von Arbeitskleidung- und Schuhen nicht im privaten Bereich erfolgen, sondern nur dem Verdienst des Lebensunterhaltes dienen.